Komplettes Programm als PDF

Alle Crash Kurse als PDF

Programm 2015 chronologisch

Chronologisch   nach Projektformat   nach Stil / Altersgruppe   nach Spielort
 

Freitag Samstag Sonntag
 

Samstag
10.00– 12.00

Stadt Zürich

Tanzbesuche

Tänzerinnen und Tänzer des Tanzwerk 101 bringen am Samstagmorgen Kurzstücke an überraschende Orte.

KostenlosShare

zeitgenössischzuschauen

Tänzerinnen und Tänzer des Tanzwerk 101 bringen am Samstagmorgen Kurzstücke an überraschende Orte.

Laien und ProfitänzerInnen aus dem Tanzwerk 101 kreieren eigens kurze Stücke und bringen diese überraschend ins Café, ins Altersheim, auf den Polizeiposten oder auch ins Spital. Dabei könnte es sich um eine Paartanz-Vorführung, um eine Jazztanz-Minute, eine Hip Hop Nummer oder aber auch um eine zeitgenössische Choreo handeln. Mit diesen Tanzbesuchen soll die Begeisterung für Tanz und Bewegung mit möglichst vielen Menschen geteilt werden.

Ein Projekt von Tanzwerk 101 und Migros-Kulturprozent
www.tanzwerk101.ch
www.migros-kulturprozent.ch

Samstag
11.00– 13.00

Hauptbahnhof Zürich

TOUR DE DANSE – Downtown Zürich

Zürich am Fluss und im Fluss. Eine proaktive, tänzerische Stadtwanderung entlang den verschiedenen Strömen, die Zürich durchziehen.

mitmachenunterwegszeitgenössisch

Zürich am Fluss und im Fluss. Eine proaktive, tänzerische Stadtwanderung entlang den verschiedenen Strömen, die Zürich durchziehen.

Durch Zürich fliessen nicht nur Limmat und Sihl, aber auch seit jeher Menschen, Verkehr, Waren, Geld und Ideen. Auf dieser Stadttour lassen wir uns – inspiriert von ganz unterschiedlichen Strömen – durch die Stadt treiben.

Während zwei Stunden lotsen wir dich durch die Stadt. Dabei bist du sowohl Teil des Publikums als auch aktive/r WeggefährtIn. Du erfährst längst Vergessenes über Zürichs Flüsse, Wege, Stege und Gebäude. Die Crew reagiert tänzerisch auf historische und persönliche Stadtgeschichten sowie auf Plätze und Räume und setzt diese in Kurzstücke um. 

Unterwegs von einem zum andern Ort wird die Bewegung selbst zum Thema. Von den TänzerInnen und der Tourleitung begleitet und ermuntert bewegst du dich je nach Gusto durch die Stadt: auf allen vieren, gegen Wände anspringend, durch die Büsche, über den Boden rollend oder einfach gemütlich beobachtend und spazierend. Die jeweiligen körperlichen Einsätze werden in verschiedenen Schwierigkeitsgraden vorgeschlagen und begleitet. Wir garantieren Tanzgeschichten, Sinnesfreuden und Perspektivenwechsel.

11 Uhr Startpunkt Hauptbahnhof (Grosse Halle, bei Info-Point von ZÜRICH TANZT)

Die Tour findet bei jeder Witterung statt. Gute Schuhe und bequeme, ggf. wetterfeste Kleidung empfohlen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Tourleitung, Choreografie, Tanz Andrea Boll Tourleitung und Erzähler Frank Kauffmann Tourleitung und Tanz Ivan Blagajevic, Berit Jentzsch
www.bollwerk-andreaboll.com

Samstag
11.00– 13.00

Triemli Endhaltestelle VBZ

TOUR DE DANSE – 26 Mal Stopp

Rein ins Tram, Kopfhörer auf – quer durch die Stadt mit Geschichten, die Bewegendes beschreiben. Eine Fahrt durch Zürich mit Frederike Dengler, Leonie Graf und Livia Krummenacher.

mitmachenunterwegszeitgenössisch

Rein ins Tram, Kopfhörer auf – quer durch die Stadt mit Geschichten, die Bewegendes beschreiben. Eine Fahrt durch Zürich mit Frederike Dengler, Leonie Graf und Livia Krummenacher.

Was bewegt sich in mir? Wenn ich innehalte und mich gedanklich bewegen lasse, wenn Vorwärts-Kommen nur in meinem Kopf passiert, schaffe ich es dann, meine Wahrnehmung in eine andere Richtung zu lenken?
Wir laden ein, zu einer Fahrt mit dem Tram durch Zürich. Der Kopfhörer ist unser Chauffeur. Wir durchqueren die Stadt und hören Geschichten. Die Geschichten machen das was ist, zu dem was sein könnte. Sie beginnen dort, wo wir sind und nehmen uns dahin mit, wo wir noch nie waren.

11 Uhr Startpunkt Endhaltestelle Triemli der Tramlinie 14

40 Passagiere mit gültigem Festivalpass können mitfahren, Platz hat's solang es hat. Bitte pünktlich erscheinen!

Von und mit Frederike Dengler, Leonie Graf, Livia Krummenacher

Samstag
11.00– 13.00

Bergstation Dolderbahn

TOUR DE DANSE – Auf den Spuren von Rudolf von Laban

Das morphologische Institut lädt zum Rätsellauf vom Dolder bis zum Schauspielhaus Pfauen. Spielt mit und werdet Teil der Geschichte!

mitmachenunterwegszeitgenössisch

Das morphologische Institut lädt zum Rätsellauf vom Dolder bis zum Schauspielhaus Pfauen. Spielt mit und werdet Teil der Geschichte!

«Alles Sein ist Bewegung. Alles Handeln ist Tanz. Im Sein herrscht der Rhythmus der natürlichen Kräftebeziehungen. [...] Der tänzerische Sinn gestattet dem Menschen den klaren Einblick in die rhythmische Beschaffenheit des Naturgeschehens und ist das Mittel, um den natürlichen Rhythmus in künstlerisch-kulturelle Wohlordnung zu verwandeln.» Rudolf von Laban

Es geht um das Geheimnis des Ikosaeders, um die Frage, was die zwölf Ecken dieser geometrischen Form mit Labans Frauen zu tun haben. Es geht um Freundschaft und Verbindungen – oder wie Laban es nannte: Tanz/Leben im Miteinander und Füreinander. Um projektive Geometrie und den Ausdruckstanz in seiner Entstehung und wo und wie überall – im Zusammenhang mit Rudolf von Laban – in Zürich diese Form des Tanzes stattfand und immer noch stattfindet. 

Der Spaziergang changiert zwischen Realität, Choreografie, Mystery, Hysterie und Tanzgeschichte. Es geht darum Fragen zu beantworten, zu kreieren, zu choreografieren, aufzuzeichnen, um selbst Teil dieser speziellen Bewegung zu werden. Die agierenden Teilnehmenden müssen zusammenhalten und gemeinsam Aufgaben bewältigen. Denn, wie Laban sagt, im Miteinander und Füreinander beginnt der Tanz.

11 Uhr Startpunkt Bergstation Dolderbahn

Die Tour findet bei jeder Witterung statt. Gute Schuhe und bequeme, ggf. wetterfeste Kleidung empfohlen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Produktion Das morphologische Institut: Heta Multanen, Salome Schneebeli, Demian Wohler & guests Performance StudentInnen der ZHdK, Laban-KennerInnen und Laban-LiebhaberInnen

Samstag
11.00– 14.00

TONI-AREAL

Offene Probe - Galavorstellungen

Einblicke in die Proben zu den Galavorstellungen «fussspuren XI» der Tanz Akademie Zürich.

KostenlosShare

ballettzuschauen

Einblicke in die Proben zu den Galavorstellungen «fussspuren XI» der Tanz Akademie Zürich.

Die Tanz Akademie Zürich öffnet ihre neuen Studios im Toni-Areal und gibt Einblicke in den Klassenunterricht des Hauptstudiums sowie in die Proben für die Galavorstellung «fussspuren XI» vom 26. und 27. Juni im Theater Chur und 4. Juli im Opernhaus Zürich.

Die Tanz Akademie Zürich gehört zu den führenden Ballettschulen auf nationaler und internationaler Ebene. Sie bietet eine professionelle Tanzausbildung mit Schwerpunkt Klassisch Akademischer Tanz und bereitet talentierte, junge Menschen zwischen 11 und 19 Jahren auf ihre künftige Laufbahn als Bühnentänzerinnen und -tänzer vor.

Die Tanzstudios befinden sich auf der 7. Ebene im Toni-Areal.

Samstag
12.00– 13.00

ZHdK – Departement Darstellende Künste

Alt-Indischer Karana-Tanz

Mit Füssen, Händen und Augen die indische Mythologie zum Leben erwecken.

mitmachenorientalischer asiatischer tanz

Mit Füssen, Händen und Augen die indische Mythologie zum Leben erwecken.

Dynamisch, verspielt, archaisch – mit feurigen Fuss-Rhythmen, beredten Handgesten und bezaubernden «Augen-Blicken» bringen wir die schwungvollen Skulpturen der indischen Tempel zum Tanzen und erzählen mit Mudras eine Geschichte aus der indischen Mythologie.

Kursleitung Barbara Catrianna Dejung und Tina Laufer Foto cinar

Samstag
12.00– 13.00

Tanzhaus Zürich

Bokko Dance

Einführung in den südkoreanischen Bokko Dance.

mitmachenzeitgenössisch

Einführung in den südkoreanischen Bokko Dance.

Bokko Dance ist ein neuer, in Südkorea entstandener und dort sehr beliebter Tanzstil. Die Niederländer Karel van Leare und Vanja Rukavina liessen sich von diesem Tanz zu ihrem Kurztanzstück «Bokko» inspirieren. «Bokko» ist während ZÜRICH TANZT im Tanzhaus zu sehen.

Crash Kurs in englischer Sprache.

Keine Strassenschuhe – nur Hallenschuhe!

Kursleitung Karel van Laere und Vanja Rukavina

Samstag
12.00– 13.00

Backstage Studio

Cheerdance für Jugendliche

Sich sportlich und glamourös zu aktuellen Hits bewegen – für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren.

jazz dancejugendlichemitmachen

Sich sportlich und glamourös zu aktuellen Hits bewegen – für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren.

Entdecke Cheerdance für dich und lass dir von den Schweizer Meistern im Cheerdance die trendigen Moves zeigen: In den USA sind Cheerdance Teams mit ihren Cheerleadern längst Kult und wichtiger Teil der glamourösen Shows rund um die NBA Spiele. Die Begeisterungswelle für diesen sportlichen Tanz mit Elementen aus Jazz, Hip Hop, Funk und klassischem Ballett hat längst unsere Breitengrade erreicht. Erlerne Choreografien zu aktuellen Hits, tanze mit den Cheerdance-typischen Pompoms und tanze auf den Spuren der Pussycat Dolls oder anderer ehemaliger Cheerleader!

Kursleitung Nathalie Rutz Foto Hans Riegler
www.eurodancers.ch

Samstag
12.00– 13.00

Gessnerallee Zürich

Contredanses / Countrydances

Barock-Tanz wie in den Kostümfilmen.

ballroom gesellschaftstanzmitmachen

Barock-Tanz wie in den Kostümfilmen.

In Film und Fernsehen hat man es schon tausendmal gesehen: Ballszenen in opulenten Kostümen. Barocke Gruppentänze – mal nicht als Konversationshintergrund, sondern zum Mitmachen und Geniessen.

Kursleitung Stephan Mester und Barbara Wappmann Foto Danilo Rüttimann, Schweizerisches Nationalmuseum
www.danza-antica.ch

Samstag
12.00– 13.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Groove-Session

Basics aus den Tanzstilen Hip Hop, Streetdance, Dancehall und House – für alle ab 7 Jahren.

mitmachenurban dance

Basics aus den Tanzstilen Hip Hop, Streetdance, Dancehall und House – für alle ab 7 Jahren.

In der Groove Session lernst du Basic Grooves (Tanzmoves) aus den Stilen Hip Hop, Streetdance, Dancehall und House, die du dann verinnerlichen und mit deinem Flavor würzen kannst. Du hast genug Zeit und Raum, um deine eigene Variation zu kreieren und gemeinsam mit anderen Tanzbegeisterten die Temperatur anzuheben. Come As You Are.

Kursleitung Flavia Schweizer

Samstag
12.00– 13.00

Josefswiese

Hula – Der traditionelle Tanz aus Hawaii

Die Stärke in den weichen Bewegungen des Hula-Tanzes entdecken.

KostenlosShare

folk volkstanzmitmachen

Die Stärke in den weichen Bewegungen des Hula-Tanzes entdecken.

Hula ist der traditionelle Tanz aus Hawaii. In diesem Kurs werden Hula Kahiko (alte traditionelle Tänze) und Hula Auana (moderne Tänze) unterrichtet. Hula stärkt. Hula bewegt. Hula verbindet. Die Weichheit der Bewegungen wird zur Stärke. Hula zählt zu den sogenannten «Healing Arts».

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club el Social, Viaduktstrasse 67, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Noëlle Delaquis Foto AlohaSpirit
www.alohaspirit.ch

Samstag
12.00– 13.00

Gessnerallee Zürich

Let’s fucking move it!

Zeitgenössischer Tanz mit Fokus auf die Schwerkraft.

mitmachenzeitgenössisch

Zeitgenössischer Tanz mit Fokus auf die Schwerkraft.

Wolltest du schon immer mal fliegen lernen? Dann komm und lass dich ein auf das Spiel mit der Schwerkraft und geniesse die Momente des «off balance»-Seins. Mit der Ausdehnung jedes Sprunges und jedes Fallens gleiten wir über den Boden weg bis hin zum Springen und Fliegen!

Kursleitung Simone Blaser
www.simone-blaser.ch

Samstag
12.00– 13.00

Tanzwerk101

Popping

Tolle Moves und Choreografien, die das Auge verblüffen – für alle ab 16 Jahren.

jugendlichemitmachenurban dance

Tolle Moves und Choreografien, die das Auge verblüffen – für alle ab 16 Jahren.

Dieser Tanzstil darf niemandem entgehen: Mit garantiertem Spassfaktor lernt man tolle Moves und Choreografien, die das Auge verblüffen! Zu Popping und Boogaloo gehören nebst unzähligen anderen Stilen auch Waving (Körperwellen), Botting (Roboter) oder Animation (Effekte). In diesem Crash Kurs lernt man, seinen Körper gezielt und die einzelnen Glieder isoliert zu bewegen. Und hat dabei grossen Spass!

Kursleitung Seng’Kit

Samstag
12.00– 13.00

Hauptbahnhof Zürich

Rumba Cubana bei den Gleisen

Ein Tanz voll von kubanischer Lebensfreude.

KostenlosShare

latin tango flamencomitmachen

Ein Tanz voll von kubanischer Lebensfreude.

Rumba Cubana ist nicht nur ein Tanzstil, vielmehr ist er ein Lebensgefühl und Ausdruck kubanischer Mentalität und Lebensfreude. Lass dich vom kubanischen Volkstanz mitreissen, wir reisen für eine Stunde gemeinsam nach Kuba. Rumba Cubana ist oft auch im Salsa / Timba versteckt und bietet so den Teilnehmenden Gelegenheit zum Improvisieren und sich selbst ausdrücken.

Kursleitung Alexis Hernandez und Christa Akert
www.salson.ch

Samstag
12.00– 13.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Salsa Cubana

Einfache Grundschritte für jede Menge Spass.

latin tango flamencomitmachen

Einfache Grundschritte für jede Menge Spass.

Nicht allzu schwierig zu lernen, dafür gut für eine Menge Spass und unbegrenzte Möglichkeiten. Das ist Salsa Cubana. Der Tanz aus Kuba füllt die Tanzflächen und brilliert mit einer unschlagbaren Dynamik!

Kursleitung Esther Staehelin und Nicole Schürch
www.salsarica.ch

Samstag
12.00– 13.00

Turbinenplatz

Salsa und Merengue

Den feurigen Hüftschwung des Merengue mit den Figuren der Salsa Cubana kombinieren.

KostenlosShare

latin tango flamencomitmachen

Den feurigen Hüftschwung des Merengue mit den Figuren der Salsa Cubana kombinieren.

Salsa ist ein feuriger, leidenschaftlicher Paartanz aus Kuba. In diesem Crash Kurs wird man von der geballten Energie der Musik aus Latin und Jazz in den Bann gezogen. Dagegen ist Merengue ein sinnlicher Paartanz aus der Dominikanischen Republik. Ihr lernt, den Latino-Hüftschwung des Merengue gekonnt einzusetzen.

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club Silbando, Förrlibuckstrasse 62, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Nancy Staub und Salsalegría Team Foto Salsalegría Team
www.salsalegria.ch

Samstag
12.00– 13.00

Jugendkulturhaus Dynamo

Tanzen mit dem Schleier

Eine getanzte Stunde im bunten und mystischen Orient.

mitmachenorientalischer asiatischer tanz

Eine getanzte Stunde im bunten und mystischen Orient.

Der Schleiertanz ist eine wundervoll farbig und fliessende Form des orientalischen Tanzes. Bitte bring wenn möglich ein grosses Tuch oder einen grossen Schleier mit.

Kursleitung Romea Bausch
www.oriental-dance.ch

Samstag
12.00– 13.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Zeitgenössischer Tanz für Jugendliche und Erwachsene

Im Zentrum stehen Beweglichkeit, Motorik, Koordination und Rhythmusgefühl.

mitmachenzeitgenössisch

Im Zentrum stehen Beweglichkeit, Motorik, Koordination und Rhythmusgefühl.

Unser Hauptziel ist ein dynamischer Unterricht mit Schwerpunkt auf Erweckung des Körpers. Beweglichkeit, Motorik, Koordination und Rhythmusgefühl werden dabei geübt. Die einstudierten Choreografien (Tanzstücke) zu unterschiedlichen Musikrichtungen werden den Kursteilnehmenden die Möglichkeit geben, die im Kurs gelernten Übungsmotive und Techniken auszuprobieren.

Kursleitung Zeynep Tutucu Azun

Samstag
12.00– 17.00

Schweizer Tanzarchiv

Tanzkino und Führung

Durchgehend internationale Kurzfilme, Führung durch das Tanzarchiv um 15 Uhr.

zeitgenössischzuschauen

Durchgehend internationale Kurzfilme, Führung durch das Tanzarchiv um 15 Uhr.

Das Schweizer Tanzarchiv lädt euch zum Tanzkino ein und zeigt bewegte und bewegende Kurzfilme von einheimischen und internationalen Compagnien. Alle Beiträge thematisieren den Tanz in verschiedenen Facetten und sind speziell für die Kamera konzipiert. Um 15 Uhr bietet das Schweizer Tanzarchiv eine öffentliche Führung an, um einen Einblick in seine Arbeit zu ermöglichen.

Das Schweizer Tanzarchiv ist das nationale Kompetenzzentrum für die Erhaltung des immateriellen Kulturgutes Tanz mit zwei Geschäftsstellen in Zürich und Lausanne. Tanz als flüchtige Kunstform braucht eine sorgfältige und visuelle Überlieferung. Neben allen Arten von Dokumenten – wie zum Beispiel Fotografien, Programmhefte, Kostüme und diverse Objekte – spielen audiovisuelle Dokumente eine zentrale Rolle, da sie die einzige Möglichkeit sind, Tanz in seiner bewegten Form festzuhalten. Das Zürcher Archiv hat sich auf die Erhaltung von audiovisuellen Aufzeichnungen spezialisiert.

12 – 17 Uhr Kurzfilmprogramm
15 – 15.30 Uhr Führung
Dasselbe Kurzfilmprogramm läuft an diesem Wochenende in der Geschäftsstelle in Lausanne anlässlich der Fête de la Danse.

Kurzfilmprogramm

Approaching the puddle (D, 2014)
Regie: Sebastian Gimmel, Choreografie: Sebastian Gimmel & Homai Toyoda (9 Min)

La Primavera Negra (D, 2013)
Regie: Esteban, Choreografie und Tanz: Jackson Carroll (4.30 Min)

Valtari (SE, 2013)
Regie: Christian Larson, Choreografie: Sidi Larbi Cherkaoui (11 Min)

Living-Room Dancers (CH, 2009)
Regie: Bastien Genoux, Choregraphie: Nicole Seiler (23 Min.)

N’arrête pas! (F, 2012)
Regie: Dominique Palombo, Choregrafie und Tanz: John Degois (3 Min)

Sonata (F, 2012)
Regie: Nadia Micault (11 Min)

One man, eight cameras (GB, 2014)
Regie: Naren Wilks, Choreografie: Naren Wilks (2.20 Min)

Samstag
13.00– 15.00

Stadt Zürich

REMOTE CITIZEN

Sind es Menschen oder Androide, die den Lauf der Dinge in den Strassen vorübergehend irritieren? Und von wem werden sie gesteuert? Haltet nach den REMOTE CITIZEN Ausschau und findet es selber heraus. Oder noch besser: macht selber mit!

KostenlosShare

unterwegszeitgenössischzuschauen

Sind es Menschen oder Androide, die den Lauf der Dinge in den Strassen vorübergehend irritieren? Und von wem werden sie gesteuert? Haltet nach den REMOTE CITIZEN Ausschau und findet es selber heraus. Oder noch besser: macht selber mit!

Sie stehen an der Bahnhofstrasse und auf einmal scheint Max Bills’ «Pavillon-Skulptur» zu tanzen. Bei genauer Betrachtung tanzt nicht die Skulptur, sondern 50 Akteure mit ihr und um sie herum. Genauso plötzlich wie sie gekommen sind, sind sie auch schon wieder weg.  

Die Performancegruppe REMOTE CITIZEN ist auch dieses Jahr in Zürich unterwegs und macht die Stadt unsicher. Die Akteure erkennt man nicht auf Anhieb, sie scheinen Teil des Stadtlebens zu sein. Doch sie durchbrechen gängige Bewegungsmuster eines öffentlichen Raums, reagieren unmittelbar auf ihre Umgebung und erzeugen so ein einmaliges Stadtbild. Ob geheimnisvoll, beängstigend oder amüsant, die Interventionen von REMOTE CITIZEN kreieren einzigartige Überraschungsmomente für Zuschauende und Teilnehmende.

Wer gleich selber mitmachen will, findet HIER Informationen! 

Hinweis: Die REMOTE CITIZEN bewegen sich zu den genannten Zeiten im gesamten Zürcher Stadtraum ohne genaue Route. Der Zufall bestimmt die Begegnung!

Konzept und Regie Astride Schlaefli, Christian Kuntner
www.remote-citizen.ch

Samstag
13.30– 14.30

Josefswiese

Afrikanischer Tanz

Bewegung und Rhythmus machen diesen vielfältigen Tanz aus.

KostenlosShare

afrikanischer tanzmitmachen

Bewegung und Rhythmus machen diesen vielfältigen Tanz aus.

Der afrikanische Tanz bezieht seine besondere Ausdruckskraft aus der engen Verbindung von Bewegung und Rhythmus. Musik und Tanz gehen ineinander über und kommunizieren miteinander. Der afrikanische Tanz ist ein sehr erdverbundener Tanz, und so vielfältig wie der Kontinent selbst.

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club el Social, Viaduktstrasse 67, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Juvet Baka
www.durango.li

Samstag
13.30– 14.30

Gessnerallee Zürich

Afrobrasilianische Capoeira

Ein vielfältiger Kampftanz für alle.

afrikanischer tanzmitmachen

Ein vielfältiger Kampftanz für alle.

Capoeira ist ein afrobrasilianischer Kampftanz und verbindet Kampf, Tanz, Bewegung, Ausdruck, Flexibilität, Musik, Rhythmik und Akrobatik. Ziel des Kurses ist, dass du die Capoeira am Ende auch in der Roda (Kreis) spielst.

Kursleitung Professor Faisca und Instrutor Cabrito 
www.geracaocapoeira.com

Samstag
13.30– 14.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Bachata

Slow Time auf Dominikanisch.

latin tango flamencomitmachen

Slow Time auf Dominikanisch.

Zu wunderschönen Melodien der Liebe und dem Herzschmerz frönen! Slow Time auf Dominikanisch!

Kursleitung Esther Staehelin und Nicole Schürch
www.salsarica.ch

Samstag
13.30– 14.30

Hauptbahnhof Zürich

English Waltz bei den Gleisen

Der Klassiker im Dreivierteltakt.

KostenlosShare

ballroom gesellschaftstanzmitmachen

Der Klassiker im Dreivierteltakt.

In diesem Kurs wird man in die Welt des Dreivierteltakts entführt und lernt in unkomplizierter Atmosphäre die ersten Walzerschritte, ein Klassiker für Menschen jeden Alters!

Kursleitung Christine und Herby Hämmerli
www.tanzwerk101.ch

Samstag
13.30– 14.30

Tanzwerk101

Hip Hop // Streetdance 4 Kids

Zu coolen Grooves die wichtigsten Hip Hop-Moves lernen – für Kinder von 8 bis 12 Jahren.

kindermitmachenurban dance

Zu coolen Grooves die wichtigsten Hip Hop-Moves lernen – für Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Entstanden in den Strassen von New York hat der Hip Hop mittlerweile die ganze Welt erreicht und ist in vielen Videoclips zu sehen. In diesem Kurs bekommst du eine Einführung in die wichtigsten Grundschritte. Lass dich von der Musik treiben und spüre den Hip Hop-Groove!

Kursleitung Sandro Minasi
www.stylize.ch

Samstag
13.30– 14.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Kizomba

Die afrikanische Art Tango zu tanzen.

afrikanischer tanzmitmachen

Die afrikanische Art Tango zu tanzen.

Ein tanzendes Paar, Wange an Wange. Ihre Oberkörper aneinander gelehnt, während ihre Füsse sich in einer intimen Konversation verweben – seine Hand gegen ihren Rücken gepresst, lautlos die nächste Bewegung signalisierend. Es sieht aus wie Tango, ausser dass die Art, wie die Tänzer die Hüfte und den Oberkörper bewegen, unverwechselbar afrikanisch ist. Das ist Kizomba.

Kursleitung Keith Gunura
www.swisskizomba.ch
www.vertanzt.ch

Samstag
13.30– 14.30

Tanzhaus Zürich

Kleinkindertanz

Tanzhaus young! Gemeinsam in die Welt von Musik und Tanz eintauchen – für Kinder von 3 bis 5 Jahren.

kindermitmachenzeitgenössisch

Tanzhaus young! Gemeinsam in die Welt von Musik und Tanz eintauchen – für Kinder von 3 bis 5 Jahren.

Unter dem Label Tanzhaus young bietet Myriam Gurini 3 bis 5-Jährigen die Gelegenheit, die Bewegungen ihres Körpers zu entdecken, ihre Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit zu fördern und das Bewegungsrepertoire zu erweitern. Geübt werden Grundlagen des zeitgenössischen Tanzes. Elemente aus Akrobatik, Yoga, sowie Schauspiel fliessen mit ein. Bilder, Geschichten und Ideen der Kinder werden in den Unterricht eingebaut und die Fantasie und Kreativität angeregt.

Kursleitung Myriam Gurini
www.tanzhaus-zuerich.ch

Samstag
13.30– 14.30

Turbinenplatz

Lindy Hop –  Let’s make the world go hop!

Getanzte Lebensfreude und deinen eigenen Swing entdecken.

KostenlosShare

mitmachenswing charleston lindy hop

Getanzte Lebensfreude und deinen eigenen Swing entdecken.

Lindy Hop ist Trend. Aber vor allem ist Lindy Hop getanzte, improvisierte Lebensfreude! Lasst euch von der Energie und Leidenschaft der beiden Trainer Nina und Ralf anstecken und mitnehmen auf eine Reise in die 40er. Entdeckt durch Chaos, Kommunikation und Leichtigkeit euren Swing!

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club Silbando, Förrlibuckstrasse 62, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Nina Baldinger und Ralf Farkas
www.lindy-hoppers.com

Samstag
13.30– 14.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Son

Diesem anmutigen Tanz sitzt der Schalk im Nacken.

latin tango flamencomitmachen

Diesem anmutigen Tanz sitzt der Schalk im Nacken.

Buena Vista Social Club hat den Son in die Wohnzimmer aller Welt gebracht! Der Tanz dazu ist elegant, gepflegt und anmutig, aber auch eine Prise Schalk und Groove gehört dazu.

Kursleitung Patsy Santos und Lynn Clea Ismail
www.salsarica.ch

Samstag
13.30– 14.30

Backstage Studio

Stepptanz / Tap

Erste Schritte in die Welt des Stepptanzes – für alle Altersstufen.

mitmachentap dance

Erste Schritte in die Welt des Stepptanzes – für alle Altersstufen.

Lerne erste Stepptanzschritte, coole Beats und Rhythmen kennen. Stepptanzschuhe werden vor Ort kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Kursleitung Regine Ochsner
www.backstagestudio.ch

Samstag
13.30– 14.30

Jugendkulturhaus Dynamo

Voguing mit TeKi TeKua

Eine expressive, lineare und akrobatische Art zu tanzen - strike a pose!

mitmachenurban dance

Eine expressive, lineare und akrobatische Art zu tanzen - strike a pose!

Voguing ist ein expressiver, linearer und akrobatischer Tanzstil, der sich aus Modelposen, dem vom Runway inspirierten Catwalk, wie auch aus Elementen der Mixed Martial Arts zusammensetzt. Populär wurde er in den frühen 80ern in Harlem – wo die New Yorker Ballroom und Gay-Szene stetig wuchs – und verbreitete sich in kommerzieller Form nicht zuletzt aufgrund von Filmen wie «Paris is burning» sowie dem Madonna Song «Vogue».

Kursleitung Branca und Eleonora von TeKi TeKua
www.teki-tekua.com
www.tanzwerk101.ch

Samstag
13.30– 14.30

ZHdK – Departement Darstellende Künste

Waacking

Mit diesem akzentuierten und schnellen Tanz das Disco-Fever der 70er-Jahre einfangen.

mitmachenurban dance

Mit diesem akzentuierten und schnellen Tanz das Disco-Fever der 70er-Jahre einfangen.

Der Hauptfokus im Waacking – eine Tanzform, die in den frühen 70ern in der Clubszene von Los Angeles entstanden ist – liegt bei schnellen, akzentuierten Armbewegungen. Feminines Selbstbewusstsein kommt hier zum Tragen. Getanzt wird hauptsächlich zu bekannten Disco-Klassikern aus der «Soul Train»-Zeit.

Kursleitung Tamara und Lena von TeKi TeKua
www.teki-tekua.com
www.tanzwerk101.ch

Samstag
13.30– 14.30

Gessnerallee Zürich

Wenn Zwingli getanzt hätte

Historische Reigentänze aus der Zeit der Renaissance.

ballroom gesellschaftstanzmitmachen

Historische Reigentänze aus der Zeit der Renaissance.

Pferde, Erbsen und Wäscherinnen – von ganz einfach bis ganz lustig können in diesem Kurs historische Reigentänze (Branles) aus der Zeit der Renaissance erlernt werden.

Kursleitung Stephan Mester und Barbara Wappmann Foto Danilo Rüttimann, Schweizerisches Nationalmuseum
www.danza-antica.ch

Samstag
14.00– 15.00

Dorflinde Alterszentrum

Internationale Tänze

Mit Paar- und Kreistänzen aus aller Welt in Bewegung bleiben.

KostenlosShare

folk volkstanzmitmachensenioren

Mit Paar- und Kreistänzen aus aller Welt in Bewegung bleiben.

Tanzen ist die charmanteste Art, in Bewegung zu bleiben. Gemeinsam werden einfache Schritte verschiedener Paar- und Kreistänze gelernt und ausprobiert. Zu Musik aus verschiedenen Ländern werden in der Gruppe interessante Tanzspiele gespielt. Herzlich willkommen sind alle – ob Hobby-Tänzer, Anfänger, alleine oder gemeinsam mit Freunden und Bekannten.

Kursleitung Elisabeth und Monika Hediger

Samstag
14.00– 15.00

Rote Fabrik

Träum schön schlimm!

Ein Tanztheaterstück über Träume der Cie MAFALDA – für alle ab 10 Jahren.

kinderzeitgenössischzuschauen

Ein Tanztheaterstück über Träume der Cie MAFALDA – für alle ab 10 Jahren.

Inspiriert von Kindern und ihren Erzählungen über Träume bringt die Zürcher Compagnie MAFALDA in ihrem neusten Stück faszinierende Traumwelten auf die Bühne. Die bizarren Träume mitsamt ihren Gestalten und Monstern versetzen uns alle in schön schaurigen Schrecken. Neben den gruseligen Momenten bringen Träume ebenso angenehme und poetische Augenblicke. Wir laden euch ein, in die schön schlimme Welt der Träume einzutauchen!

Workshop zur Vorstellung
Nach der Vorstellung sind die jungen ZuschauerInnen und Familien eingeladen, einen Workshop zu besuchen. Unter der Anleitung der Compagnie werden die Kinder die Gelegenheit haben, sich zum Thema spielerisch zu bewegen und auszudrücken. Gesehenes aus der Vorstellung erkennen die Kinder im Workshop wieder und können sich mit den PerformerInnen, die sie aus der Vorstellung kennen, austauschen und identifizieren.

Künstlerische Leitung Teresa Rotemberg Mit Diane Gemsch, Yamila Khodr, Moon-Suk Choi, Moritz Alfons Choreografie Teresa Rotemberg in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen Audiodesign und Komposition Tanja Müller Kostüme und Ausstattung Stefanie Liniger Dramaturgie und Konzept Wanda Puvogel, Ralph Blase Lichtdesign und technische Produktionsleitung Jasio,Yoshi’ Goettgens  Produktionsleitung tanztotal, Nicole Friedman Foto l'altro Cyril Brunner Koproduktion Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Theater Chur Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia, Migros Kulturprozent
www.companymafalda.com
www.fabriktheater.ch

Samstag
15.00– 16.00

ZHdK – Departement Darstellende Künste

Capoeira

Freude an Bewegung und Musik stehen im Vordergrund.

afrikanischer tanzmitmachen

Freude an Bewegung und Musik stehen im Vordergrund.

Lebe die Lebensfreude! Capoeira ist offen für alle: ob jung oder alt, ob gross oder klein, ob sportlich oder unbeweglich... die Freude an der Bewegung und der Musik stehen im Vordergrund. Mestre Moreno führt Schritt für Schritt in die Grundrhythmen und -bewegungen des Capoeira ein.

Kursleitung Moreno Ribeiro
www.vivartecapoeira.ch

Samstag
15.00– 16.00

Backstage Studio

Cheerdance für Erwachsene

Sich sportlich und glamourös zu aktuellen Hits bewegen – für alle ab 16 Jahren.

jazz dancemitmachen

Sich sportlich und glamourös zu aktuellen Hits bewegen – für alle ab 16 Jahren.

Entdecke Cheerdance für dich und lass dir von den Schweizer Meistern im Cheerdance die trendigen Moves zeigen: In den USA sind Cheerdance Teams mit ihren Cheerleadern längst Kult und wichtiger Teil der glamourösen Shows rund um die NBA Spiele. Die Begeisterungswelle für diesen sportlichen Tanz mit Elementen aus Jazz, Hip Hop, Funk und klassischem Ballett hat längst unsere Breitengrade erreicht. Erlerne Choreografien zu aktuellen Hits, tanze mit den Cheerdance-typischen Pompoms und tanze auf den Spuren der Pussycat Dolls oder anderer ehemaliger Cheerleader!

Kursleitung Nathalie Rutz Foto Hans Riegler
www.eurodancers.ch

Samstag
15.00– 16.00

Tanzhaus Zürich

Eltern-Kind-Tanz

Tanzhaus young! Gemeinsam in die Welt von Tanz und Musik eintauchen – für Kinder von 1 bis 3 Jahren und ihre Eltern.

kindermitmachenzeitgenössisch

Tanzhaus young! Gemeinsam in die Welt von Tanz und Musik eintauchen – für Kinder von 1 bis 3 Jahren und ihre Eltern.

Unter dem Label Tanzhaus young bietet Myriam Gurini 1 bis 3-jährigen Kindern und ihren Eltern die Gelegenheit, die Bewegungen ihres Körpers zu entdecken, ihre Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit zu fördern und das Bewegungsrepertoire zu erweitern. Geübt werden Grundlagen des zeitgenössischen Tanzes. Elemente aus Akrobatik, Yoga, sowie Schauspiel fliessen mit ein. Bilder, Geschichten und Ideen der Kinder werden in den Unterricht eingebaut und die Fantasie und Kreativität angeregt.

Achtung: Für die Teilnahme am Kurs müssen die Kinder bereits gehen können.

Kursleitung Myriam Gurini
www.tanzhaus-zuerich.ch

Samstag
15.00– 16.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Flamenco für Anfänger

Die Grundtechniken der Arm- und Fussarbeit dieses feurigen Tanzes erlernen.

latin tango flamencomitmachen

Die Grundtechniken der Arm- und Fussarbeit dieses feurigen Tanzes erlernen.

Der Flamenco ist weltweit bekannt für seinen grossen emotionalen und rhythmischen Ausdruck in Musik und Tanz. Die Teilnehmenden lernen Flamenco-Tanztechniken, die interessante Armbewegungen und Fussarbeit beinhalten.

Kursleitung Giovanna Dominguez

Samstag
15.00– 16.00

Jugendkulturhaus Dynamo

Guineanische Tanzpower

Traditioneller afrikanischer Tanz zu Live-Trommeln.

afrikanischer tanzmitmachen

Traditioneller afrikanischer Tanz zu Live-Trommeln.

Erlebt guineanische Tanzpower und tankt Euch auf mit afrikanischer Energie!! Wir tanzen zu Live-Trommeln...

Kursleitung Sarah Diack

Samstag
15.00– 16.00

Tanzwerk101

Irish Dance

Rhythmus und Präzision prägen den Tanz der Grünen Insel.

folk volkstanzmitmachen

Rhythmus und Präzision prägen den Tanz der Grünen Insel.

Beim Irish Dance geht es um Präzision, Rhythmus, Musik und vor allem um jede Menge Spass! Mach mit bei unserem Crash Kurs: Du wirst nicht nur die Grundschritte lernen, sondern auch die Gelegenheit bekommen, erfahrenen Tänzerinnen und Tänzern zuzuschauen, die ihr Können zeigen!

Kursleitung Deirdre Dowling

Samstag
15.00– 16.00

Gessnerallee Zürich

Jive / Rock’n’Roll

Ein einfacher Einstieg in die mitreissende Rock’n’Roll Bewegung.

mitmachenswing charleston lindy hop

Ein einfacher Einstieg in die mitreissende Rock’n’Roll Bewegung.

Jive ist ein Gesellschaftstanz und wird zu Rock'n'Roll Musik getanzt. Einfache Figuren und Basiselemente des Rock'n'Roll sind Inhalt dieses Schnupperkurses.

Kursleitung Monika Stirnimann und Aurélie Zbinden
www.dance-it.ch

Samstag
15.00– 16.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Movimientos a lo cubano

Typische Bewegungselemente kubanischer Paartänze.

latin tango flamencomitmachen

Typische Bewegungselemente kubanischer Paartänze.

«Movimientos» bedeutet zu Deutsch «Bewegungen». Gemeint sind «movimientos cubanos» (del cuerpo, des Körpers). Im Kurs werden Körperbewegungen erlernt, die in den kubanischen Paartanz eingebaut werden können.

Kursleitung Patsy Santos
www.salsarica.ch

Samstag
15.00– 16.00

Gessnerallee Zürich

Ragga – Feel the Jamaican Vibes

Die Wurzeln des Ragga liegen im Hip Hop und Afro.

mitmachenurban dance

Die Wurzeln des Ragga liegen im Hip Hop und Afro.

Ragga ist ein moderner Tanzstil, der seinen Ursprung im Hip Hop und Afro hat. Zu diesen motivierenden Rhythmen kann man abtanzen und loslassen. Just dance away!

Kursleitung Jelena Pfister
www.danceaway.ch

Samstag
15.00– 16.00

SalsaRica - Bananenreiferei

Salsa Ladies’ Style mit Lynn

Auf dem Parkett mit ausgefeilten Schrittkombinationen beeindrucken.

latin tango flamencomitmachen

Auf dem Parkett mit ausgefeilten Schrittkombinationen beeindrucken.

Styling für die Frauen! Für alle, die auf dem Parkett eine (noch) bessere Falle machen wollen. Anhand verschiedener Schrittkombinationen, bei denen der ganze Körper miteinbezogen wird, lernst du Beine, Hüfte, Oberkörper, Kopf und Arme zu koordinieren und die Gestik auszufeilen.

Kursleitung Lynn Clea Ismail
www.salsarica.ch

Samstag
15.00– 16.00

Turbinenplatz

Schweizer Volkstanz

Fern aller Klischees erste Grundschritte des Schweizer Volkstanz erlernen.

KostenlosShare

folk volkstanzmitmachen

Fern aller Klischees erste Grundschritte des Schweizer Volkstanz erlernen.

Du lernst erste Grundschritte des Schweizer Volkstanz (Schottisch, Polka, Walzer, Mazurka). Fern aller Klischees kannst du gute Schweizer Volksmusik hören und lernst die gängigsten Fassungen und Tanzfiguren. Wir freuen uns auf dich!

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club Silbando, Förrlibuckstrasse 62, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Johannes und Nina Schmid-Kunz
www.aaa-agentur.ch
www.die-singwochen.ch

Samstag
15.00– 16.00

Hauptbahnhof Zürich

Voguing mit TeKi TeKua

Eine expressive, lineare und akrobatische Art zu tanzen - strike a pose!

KostenlosShare

mitmachenurban dance

Eine expressive, lineare und akrobatische Art zu tanzen - strike a pose!

Voguing ist ein expressiver, linearer und akrobatischer Tanzstil, der sich aus Modelposen, dem vom Runway inspirierten Catwalk, wie auch aus Elementen der Mixed Martial Arts zusammensetzt. Populär wurde er in den frühen 80ern in Harlem – wo die New Yorker Ballroom und Gay-Szene stetig wuchs – und verbreitete sich in kommerzieller Form nicht zuletzt aufgrund von Filmen wie «Paris is burning» sowie dem Madonna Song «Vogue».

Kursleitung Branca und Eleonora von TeKi TeKua
www.teki-tekua.com
www.tanzwerk101.ch

Samstag
15.00– 16.00

Hallenbad City Zürich

Wasserballett

Synchronschwimmen – für Kinder von 7 bis 10 Jahren.

ballettkindermitmachen

Synchronschwimmen – für Kinder von 7 bis 10 Jahren.

Hast du gewusst, dass man auch im Wasser tanzen kann? Nicht? Dann komm ins Hallenbad City und finde heraus, was es damit auf sich hat. Zwei professionelle Synchronschwimmerinnen zeigen dir einfache Tricks und Kniffs, wie du dich im Wasser wie eine Ballerina bewegen kannst. Nach diesem Kurs beherrschst du ein paar Grundfiguren des Synchronschwimmens und kannst dein Talent in den Trainings der Limmat-Nixen ausbauen.

Achtung: Dieser Kurs richtet sich nur an schwimmsichere Kinder!
Am Kurs können maximal 20 Kinder teilnehmen – es gilt die Devise «first come, first served».
Eltern dürfen mit einem gültigen Festivalpass – oder mit einem Badeeintritt – und in Schwimmkleidung ihr Kind begleiten.

Kursleitung Limmat-Nixen
www.limmat-nixen.ch

Samstag
15.00– 16.00

Josefswiese

Zumba Kids

Ein grosser Tanz-Spass zu fröhlichen, lateinamerikanischen Rhythmen – für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

KostenlosShare

kinderlatin tango flamencomitmachen

Ein grosser Tanz-Spass zu fröhlichen, lateinamerikanischen Rhythmen – für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

Zumba Kids ist ein explosives Bewegungskonzept, das alle durch fröhliche Musik mitreisst. Es werden Balance, Koordination, Konzentration und Teamwork gefördert. Der Spass und die Freude stehen dabei immer im Vordergrund.

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club el Social, Viaduktstrasse 67, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Nancy Staub und Salsalegría Team Foto Herbert Böhler
www.salsalegria.ch

Samstag
15.00– 17.00

Gessnerallee Zürich

TOUR DE DANSE – Borderland

Borderland ist eine ortsspezifische und grenzüberschreitende Stadttour. Mit Tanz und Humor werden die sozialen und physischen Grenzen thematisiert – die realen wie die eingebildeten.

unterwegszeitgenössischzuschauen

Borderland ist eine ortsspezifische und grenzüberschreitende Stadttour. Mit Tanz und Humor werden die sozialen und physischen Grenzen thematisiert – die realen wie die eingebildeten.

Rakesh Sukesh und Eddie Oroyan führen die Zuschauenden durch die verschiedenen Kulturmikrowelten von Zürich. Selbst die relativ kleine Stadt Zürich ist aufgeteilt in verschiedene Bereiche; Sri Lankisches Viertel, Jüdisches Viertel, Paradeplatz etc. Flüchtlinge, Einwanderer, Religionen, sozialer Status, Reichtum und Kulturen – all dies schafft Trennung. In einer Zeit, in der Migration und Globalisierung das tägliche Leben kennzeichnen, finden Sukesh und Oroyan einen humorvollen Weg die Grenzen zu überschreiten. Erleben sie auf dieser Tour Teile der Stadt neu!

Tour in englischer Sprache.

15 Uhr Startpunkt Gessnerallee Zürich

Die Tour findet bei jeder Witterung statt. Gute Schuhe und bequeme, ggf. wetterfeste Kleidung empfohlen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Tourleitung Rakesh Sukesh (Indien) und Eddie Oroyan (Hawaii) Tanz Marika Meoli (Italien) Foto Danny Willem

Samstag
15.00– 17.00

Heimplatz

TOUR DE DANSE – YelloW, Zürich!

Zebrastreifen, Ampellichter, GO! Die gelbe Welle kommt! Zebrastreifen ertanzen mit Kilian Haselbeck, StiftungFREIZEIT und Manel Salas.

mitmachenunterwegszeitgenössisch

Zebrastreifen, Ampellichter, GO! Die gelbe Welle kommt! Zebrastreifen ertanzen mit Kilian Haselbeck, StiftungFREIZEIT und Manel Salas.

In der polyphonischen Choreografie der Stadt bewegen wir uns in dem Freiraum zwischen Regeln, die uns ihren Rhythmus vorgeben: bei Grün gehen, bei Rot stoppen, abbiegen verboten, bei Blau parken... Aber wie gross ist eigentlich dieser Freiraum? Kann man auf dem urbanen Spielbrett selber neue Regeln erfinden?

«YelloW, Zürich!» ist eine Ode an die Bewegungsfreiheit in der Stadt, eine kurze Störung von unserem automatisierten Verhalten im urbanen Raum. Mit Zebrastreifen als Tanzfläche und Verkehr als Takt werden die PassantInnen mehr tun, als aneinander vorbei zu laufen.

Komm mit und entdecke die turbulente Polonaise, wie das Fussgänger-Stop-and-Go oder das Banana Loca. Aber sei bereit: Die gelbe Welle ist ansteckend!

15 Uhr Startpunkt Heimplatz, vor dem Kunsthaus

Die Tour findet bei jeder Witterung statt. Gute Schuhe und bequeme, ggf. wetterfeste Kleidung empfohlen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Tourleitung und Tanz Kilian Haselbeck, Manel Salas Tourleitung Rubén Jódar und Inés Aubert (StiftungFREIZEIT)
www.stiftungfreizeit.com

Samstag
15.00– 17.00

Alter Botanischer Garten (Park «Zur Katz»)

Tour de Danse – Lonely Sunday Walkers Club (LSWC)

Join LSWC and find Africa in Zurich. Like, for real. Für einmal ist mit Afrika tatsächlich das gemeint, was es bezeichnet: Ein Kontinent. Lucie Tuma wagt mit LSWC eine Route entlang seiner Ränder.

mitmachenunterwegszeitgenössisch

Join LSWC and find Africa in Zurich. Like, for real. Für einmal ist mit Afrika tatsächlich das gemeint, was es bezeichnet: Ein Kontinent. Lucie Tuma wagt mit LSWC eine Route entlang seiner Ränder.

In ihrem 2014 erschienen Buch «Volkskörper #2: Choreography of Tectonics» hat die Choreografin Lucie Tuma Schweizer Geschichte ausgehend vom Ereignis der Alpenfaltung geschrieben. Ohne Berge kann man sich die Schweiz kaum vorstellen, und so existiert diese in erster Linie dank Afrika: Vor gut 35 Mio. Jahren führte Druck aus dem Süden zur Alpenfaltung. Einige nationalbildende Ikonen sind afrikanischen Ursprungs, tektonisch gesehen. Matterhorn, Berninakette, Dufourspitze und Piz Palü bestehen aus afrikanischem Kontinent. Um nur die Prominentesten zu nennen. 

Unter der Nutzung einfacher Wahrnehmungstechnologien unternimmt der LSWC (Lonely Sunday Walkers Club) seit 2014 Ausflüge zu Naturdenkmälern und begeht tektonisch aufregende Plätze in der Schweiz. Kontinentalplatten bewegen sich 2-4cm pro Jahr, heute noch. Das ist messbar und die meisten behaupten, es sei nicht spürbar. Der Club hat jedoch Wege gefunden, mit Magma, mit Kristallen, mit Gneis zu kommunizieren... der Berg groovt!

In der special weekend edition wird für ZÜRICH TANZT eine besondere Route entwickelt. Geologisch gesehen ist das ganze Mittelland nicht viel mehr als der Abfallhaufen der alpinen Faltung: Der Schutt, die Molasse, der Rest hat sich hier abgelagert. Spektakulär ist das nicht, geologisch gesehen. In diesem Schutt liegen jedoch Stücke von Afrika, und diesen Stellen entlang führt die Route im Mai 2015 in Zürich.

15 Uhr Startpunkt Haupteingang Alter Botanischer Garten (Park «Zur Katz»)

Der Tour findet bei jeder Witterung statt. Gute Schuhe und bequeme, ggf. wetterfeste Kleidung empfohlen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Von und mit Lucie Tuma, LSWC 

Samstag
16.00– 17.00

Klus Park Alterszentrum

Internationale Tänze

Mit Paar- und Kreistänzen aus aller Welt in Bewegung bleiben.

KostenlosShare

folk volkstanzmitmachensenioren

Mit Paar- und Kreistänzen aus aller Welt in Bewegung bleiben.

Tanzen ist die charmanteste Art, in Bewegung zu bleiben. Gemeinsam werden einfache Schritte verschiedener Paar- und Kreistänze gelernt und ausprobiert. Zu Musik aus verschiedenen Ländern werden in der Gruppe interessante Tanzspiele gespielt. Herzlich willkommen sind alle – ob Hobby-Tänzer, Anfänger, alleine oder gemeinsam mit Freunden und Bekannten.

Kursleitung Elisabeth und Monika Hediger

Samstag
16.30– 17.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Brazilian Dance

Die Vielfalt der getanzten brasilianischen Lebensfreude.

latin tango flamencomitmachen

Die Vielfalt der getanzten brasilianischen Lebensfreude.

Hier hat man die Möglichkeit, ein Stück der brasilianischen Lebenskultur kennenzulernen. Es wird ein Einblick in brasilianische Tänze wie Samba, Afro Brasil und Axé Bahia geboten.

Kursleitung Marcia B. und Vera K.
www.sambakurs.ch

Samstag
16.30– 17.30

Backstage Studio

Hip Hop // Streetdance

Sich von coolen Grooves mitreissen lassen und die wichtigsten Hip Hop-Moves lernen.

mitmachenurban dance

Sich von coolen Grooves mitreissen lassen und die wichtigsten Hip Hop-Moves lernen.

Entstanden in den Strassen von New York hat der Hip Hop mittlerweile die ganze Welt erreicht und ist in vielen Videoclips zu sehen. In diesem Kurs bekommt ihr eine Einführung in die wichtigsten Grundschritte. Lasst euch einfach von der Musik treiben und spürt den Hip Hop-Groove!

Kursleitung Sandro Minasi Foto Stylize
www.stylize.ch
www.tanzwerk101.ch

Samstag
16.30– 17.30

Gessnerallee Zürich

House Dance

Ein Social Dance der 80er-Jahre mit Wurzeln in Chicago.

mitmachenurban dance

Ein Social Dance der 80er-Jahre mit Wurzeln in Chicago.

House Dance ist ein Social Dance und entstand vorwiegend in den 80er-Jahren in New York. In diesem Crash Kurs steht das Kennenlernen der verschiedenen Komponenten des House Dance (Footwork, Stomping und Skating, Musikalität, Variation, Interpretation und Social Dancing) im Vordergrund. Basic Techniques, Floorwork und Freestyle gehören zum Aufbau dieser dynamischen Stunde.

Kursleitung Halina TeKi TeKua Foto Stylize Productions
www.teki-tekua.com
www.tanzwerk101.ch

Samstag
16.30– 17.30

Jugendkulturhaus Dynamo

Nia – Tanz der Sinne

Eine einzigartige Fusion verschiedener Bewegungskonzepte.

mitmachenzeitgenössisch

Eine einzigartige Fusion verschiedener Bewegungskonzepte.

Es explodiert wie Tae Kwon Do, es groovt wie Jazzdance, es fliesst wie Tai Chi, es zentriert wie Yoga, es macht glücklich und entspannt. Es heisst Nia.

Kursleitung myrta deNia, Vincenzo und Giovanna Luciano
www.myrtadenia.ch

Samstag
16.30– 17.30

Gessnerallee Zürich

Paartanz heute: DYLOGtanzen

Frei von Konventionen in einen dynamisch-tänzerischen Dialog treten.

mitmachenzeitgenössisch

Frei von Konventionen in einen dynamisch-tänzerischen Dialog treten.

DYLOGtanzen eröffnet die Möglichkeit, ohne gewohnte Konventionen zu verschiedensten Musikstilen mit Witz und Freude zu zweit zu tanzen. Wir zeigen euch, wie Rhythmen, Schritte, Figuren und Körperbewegungen zu verschiedener Musik und in jedem Tanz von jedem Tanzpaar neu kombiniert werden können. Führen und Geführtwerden sind keine fest zugeteilten Rollen, sondern werden in jedem Tanz von jeder Tänzerin, jedem Tänzer gleichwertig übernommen bzw. übergeben. Daher brauchst du auch keine/n fixe/n Tanzpartner/in!

Und für danach: Tanzerei im Zeughaushof am 9. Mai um 20 Uhr (mit ZÜRICH TANZT Tagespass kostet der Eintritt nur CHF 10.-)

Kursleitung Kathrin Schenker und Yvonne Froidevaux
www.tanzerei.ch

Samstag
16.30– 17.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Ragga for Ladies

Girlicious Ragga – für junge Frauen von 12 bis 20 Jahren.

jugendlichemitmachenurban dance

Girlicious Ragga – für junge Frauen von 12 bis 20 Jahren.

Ragga kommt aus Jamaica und enthält karibische Rhythmen. In diesem Kurs geht es nicht darum, Schritte exakt auszuführen oder sich besonders schwierige Choreografien zu merken, sondern darum, jeden einzelnen Bereich des Körpers bewegen zu lernen und richtig «abzugehen». Die ansteckende Musik und die passenden Ragga-Moves reissen einfach mit. Seit 10 Jahren tanzt Arta Sadiku Ragga und erfährt immer wieder von neuem, wie viel Spass es macht, sich bei diesen groovigen Beats gehen zu lassen. Arta Sadiku ist Leiterin beim Hip Hop und Streetdance Netzwerk roundabout.

Kursleitung Arta Sadiku
www.roundabout-network.org

Samstag
16.30– 17.30

Club el Social

Tango Argentino

Umarmung, Haltung, Gehen, Führen und Folgen bilden die Grundelemente dieses Paartanzes.

KostenlosShare

latin tango flamencomitmachen

Umarmung, Haltung, Gehen, Führen und Folgen bilden die Grundelemente dieses Paartanzes.

Willst du erste Schritte in diesem spannenden Paartanz wagen? Dann besuche unseren Schnupperkurs, der dich in die Grundelemente des Tango Argentino einführt: Umarmung, Haltung, Gehen, Führen und Folgen. Neben der Technik spielt der soziale Aspekt eine wichtige Rolle. Der Unterricht findet in einer entspannten Atmosphäre statt, in der sich jeder wohl fühlt.

Kursleitung Pascal Krähenbühl und Marina Lienhardt Foto Pina de Marco
www.elsocial.ch

Samstag
16.30– 17.30

Turbinenplatz

Tango im Freien

Erste Schritte in diesem leidenschaftlichen Paartanz wagen.

KostenlosShare

latin tango flamencomitmachen

Erste Schritte in diesem leidenschaftlichen Paartanz wagen.

Nutzt die Gelegenheit und taucht in die leidenschaftliche Welt der «Ochos» und «Cruzados» ein.

Bei schlechtem Wetter findet der Kurs im Club Silbando, Förrlibuckstrasse 62, 8005 Zürich statt.

Kursleitung Karin Engeli und Andreas Zahn Foto Daniel Ferro
www.tangoschule.ch

Samstag
16.30– 17.30

Tanzhaus Zürich

Tanztheater

Tanzhaus young! Experimentieren und improvisieren mit Tanz und Theater – für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren.

jugendlichemitmachenzeitgenössisch

Tanzhaus young! Experimentieren und improvisieren mit Tanz und Theater – für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren.

Der Crash Kurs orientiert sich am aktuellen Kurs, der unter dem Arbeitstitel «Knuper, Knuper, kneischen» am Tanzhaus Zürich stattfindet. Im Rahmen des Kurses haben Jugendliche über längere Zeit hinweg zum Thema «Alleine im Wald» geforscht und experimentiert.

Kursleitung Franziska Bill
www.tanzhaus-zuerich.ch

Samstag
16.30– 17.30

Tanzwerk101

TeKi TeKua open class (Contemporary Urban)

Ein Schnupperangebot ganz im zeitgenössischen TeKi TeKua Style.

mitmachenurban dance

Ein Schnupperangebot ganz im zeitgenössischen TeKi TeKua Style.

Der Kursinhalt orientiert sich am Company Training von TeKi TeKua. Er ist für alle, die einen Einblick in die Verbindung von zeitgenössischem und urbanem

Tanz bekommen wollen.

Kursleitung Silvana und Patricia von TeKi TeKua Foto Olga Gromova
www.teki-tekua.com
www.tanzwerk101.ch

Samstag
16.30– 17.30

SalsaRica - Bananenreiferei

Zouk Brasil für alle

Brasilianischer Paartanz mit fliessenden Bewegungen.

latin tango flamencomitmachen

Brasilianischer Paartanz mit fliessenden Bewegungen.

Zouk aus Brasilien ist ein moderner Paartanz mit fliessenden Bewegungen, aber auch eingespielten Akzenten und ist daher besonders beliebt bei Tänzern, die beim Paartanz die Musik gerne auskosten und interpretieren. In diesem Kurs zeigen dir erfahrene Tanzlehrer die Grundschritte und darauf aufbauend eine Kombination. Tauche ein in die Welt des Zouk!

Kursleitung Krisztina Balazs
www.krizouk.ch

Samstag
18.00– 19.00

Schauspielhaus Zürich - Schiffbau

RAUW/RAU

Die belgische Compagnie kabinet k lässt in diesem Stück sieben Kinder und drei Erwachsene von der Schwierigkeit des Aufwachsens und der Kraft des Kindseins erzählen – für alle ab 8 Jahren.

kinderzeitgenössischzuschauen

Die belgische Compagnie kabinet k lässt in diesem Stück sieben Kinder und drei Erwachsene von der Schwierigkeit des Aufwachsens und der Kraft des Kindseins erzählen – für alle ab 8 Jahren.

«Die Dinge gehen normalerweise am Ende gut aus.»
«Und was wenn nicht?»
«Dann heisst das einfach, dass du noch nicht am Ende angelangt bist.
Aus «The Glass Castle» von Jeanette Walls

Ein Rudel Kinder balanciert auf des Messers Schneide zwischen Glück und Daseinskampf. Die Performance «Rau» ist ein Tribut an ihre Widerstandsfähigkeit, Hoffnung und ihren Idealismus. Sie ist eine Übung für das Aufrechtstehen, um einer allgegenwärtigen unsichtbaren Bedrohung die Stirn zu bieten. Die Kinder entwickeln ihre eigene Medizin gegen das Chaos in einer Welt, die zu gross ist, um sie zu begreifen, zu verstehen und zu kontrollieren.
«Rau» ist ein Stück über das Spielen, Träumen, Vortäuschen, Kindsein, sogar wenn dies nicht möglich ist. Es handelt vom Aufwachsen und Erwachsenwerden unter schwierigen Bedingungen, aus Sicht eines Kindes. Es handelt aber auch von den Erwachsenen, die für die Kinder sorgen müssen, die unzugänglich und abwesend sind, manchmal ganz nah und meistens weit weg. Wie ein Barde am Schlachtfeld lässt der Musiker Thomas Devos den Mut der kleinen KämpferInnen hochleben. Mit seiner Musik folgt er der Energie der Kinder, die wie Ratten über die Bühne schiessen und mit impulsiven Bewegungen ihre existentielle Widerstandsfähigkeit zeigen, über die sie verfügen. Bis sie erwachsen werden.

kabinet k ist eine zeitgenössische Tanzkompanie, gegründet von den beiden ChoreografInnen Joke Laureyns und Kwint Manshoven. Ihre Tanzsprache wurzelt in ganz konkreten täglichen kleinen Vorfällen, die mit spielerischen Elementen durchsetzt werden. Auf dem Hintergrund von Philosophie und Design arbeitet kabinet k mit Kindern und professionellen KünstlernInnen und entwickelt mit ihnen ihre eigene Bewegungssprache, die stark von der bildenden Kunst, Metaphern und Alltagssituationen beeinflusst wird. In ihren weltweit eingeladenen Produktionen entstehen wunderbare Bilder, welche im Publikum für alle Altersstufen ihre eigenen Geschichten und Welten öffnen. Ihre Auftritte, immer in Verbindung mit Live-Musik, sind emotional, sensibel und voller Atmosphäre. Neben ihrer choreografischen Arbeit leiten die beiden Workshops für Theaterschaffende in ganz Europa.

DIE VORSTELLUNG AM FREITAG 8. MAI IST AUSVERKAUFT, FÜR DIE VORSTELLUNG SAMSTAG UM 18 UHR GILT FIRST-COME, FIRST-SERVED!

Choreografie Joke Laureyns, Kwint Manshoven Mit Yolan Bosteels, Suza De Gryse, Renée Wagemans, Aagje Van Wesemael, Louisa Vermeire, Judith Ginvert, Anna Vrij, Kristina Neirynck, Kwint Manshoven Bühnenbild Kris Van Oudenhove und Kwint Manshoven Lichtdesign Kris Van Oudenhove Livemusik und Spiel Thomas Devos (Tommigun) Dramaturgie Mieke Versyp Produktion kabinet k Produktionsleitung Ilse Joliet Technik Kris Van Oudenhove, Gerold Van Thieghem Assistenz Siri Clinckspoor Internationales Touring Johanna Figl Foto Kurt Van der Elst Gefördert durch Provinz Ost-Flandern, Flämische Regierung, Takt Dommelhof, les ballets C de la B, cc De Ploter Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Zürich
www.kabinetk.be

Samstag
18.00– 22.00

Hauptbahnhof Zürich

So tanzt Zürich!

Wer kennt sie nicht, unsere Bühne im Hauptbahnhof: Von internationalem Volkstanz über Hip Hop bis Zeitgenössisch – alles ist dabei und lädt zum Zuschauen und Mitmachen ein!

KostenlosShare

mitmachenzuschauen

Wer kennt sie nicht, unsere Bühne im Hauptbahnhof: Von internationalem Volkstanz über Hip Hop bis Zeitgenössisch – alles ist dabei und lädt zum Zuschauen und Mitmachen ein!

Auch in dieser Ausgabe von ZÜRICH TANZT haben wir herausragende Tanz-Talente gesucht und gefunden! Wir freuen uns, euch die spannendsten, innovativsten und aussergewöhnlichsten Gruppen zu präsentieren.

Am Samstagabend verwandeln wir die Halle des Hauptbahnhofs während vier Stunden in einen dampfenden Kessel. Unterschiedlichste Tanzgruppen zeigen was sie drauf haben. Unser Publikum soll dabei aber nicht nur zuschauen, nein, wir fordern es auf auch selber zu tanzen! Einige der Gruppen werden nebst ihrer Präsentation auch Mini-Crash-Kurse direkt auf der Bühne geben. So habt ihr die Möglichkeit, den jeweiligen Tanzstil sofort und vor Ort auszuprobieren.

Aus Erfahrung der letzten beiden Jahre können wir euch versprechen: ihr werdet Spass, Leidenschaft, Freude und ein einmaliges Tanzerlebnis erfahren!

Programm ab 18 Uhr

Mit stamps und claps lässt es die Backstage Studio Tap Company in der Halle krachen. 

Die fünf Siegergruppen des ewz danceaward tanzen weiter um die Wette. 

La Porteña Tango Company bezaubert mit dem argentinischen Tanz. 

Die slowakische Volkstanzgruppe Kolecko zeigt einen brandneuen Tanz direkt importiert aus der Slowakei. 

Barbora Greiner und die Kinder ihrer Ballettgruppe drehen zu Mozart Pirouetten. 

Nina und Ralf hüpfen direkt ins Herz mit Lindy Hop. 

Ganz nach dem Motto «Grünau im HB» zeigen Kinder und Erwachsene der Quartierfabrik Vert.igo eine geballte Ladung Tanz, live begleitet von der Zurich School of Samba.

Piccoli Production überraschen mit Partnering des zeitgenössischen Tanzes. 

In die Welt des Modern und Contemporary Dance entführen die Tanzerinas.

Traditionelle lateinamerikanische Tänze mit América Baila.

Julia Häusermann und Remo Zarantonello vom Theater HORA zeigen was Tanz ist. 

Ein Bboy Breaking Crew Battle von Urban Dance Culture.

SHOTA, die albanische Tanzschule in der Schweiz, zeigt zwei neue Choreografien. 

Rock'n'Roll mit akrobatischen Höhenflügen von Rosie O'Grady.

Die Girls von Cubedancers zeigen einen Hip Hop-Mix. 

El Sahara laden in den Orient. 

Ragga- und Dancehall-Vibes mit ZH inna di place.

Fuego Y Pasion Dance Company zeigt heisse Salsa-Moves.

Die indischen Tänzerinnen von Lashya the Dance Crew heizen zum Schluss nochmals ein.

Samstag
18.15– 19.45

Filmpodium

Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt

Der Dokumentarfilm zeichnet ein intensives, warmes Portrait von sechs Travestie-Darstellern Ende 60, die auf ihre alten Tage im Theater noch einmal einen Welterfolg feiern.

zeitgenössischzuschauen

Der Dokumentarfilm zeichnet ein intensives, warmes Portrait von sechs Travestie-Darstellern Ende 60, die auf ihre alten Tage im Theater noch einmal einen Welterfolg feiern.

«Gardenia» lautete der Titel eines bei Kritik und Publikum sehr erfolgreichen Bühnenstücks zwischen Tanztheater und Performance, das zweieinhalb Jahre lang um die Welt tourte. Die Idee stammt von Vanessa Van Durme, in Szene gesetzt wurde es von dem belgischen Choreografen Alain Platel und dem Theaterregisseur Frank Van Laecke. Auf Basis der Biografien ihrer alternden Performer entwickelten Platel und Van Laecke ein anrührendes, melancholisches, parodistisches Bewegungstheater, das wesentlich auf Gestik, Mimik und Gesang basiert. Das Biografische wird allenfalls angedeutet. Die Metamorphose ist Hauptthema der Inszenierung; hier blättern sich die unterschiedlichen, individuell-sexuellen Identitäten kaleidoskopisch auf. Vanessa, Gerrit, Rudy, Richard, Danilo und Andrea – gerade von der Welttournee zurückgekehrt – erzählen aus ihrem Leben.

Der Regisseur Thomas Wallner filmt die Protagonisten in ihren eigenen vier Wänden und lässt sich alte Fotos zeigen. Allmählich vertiefen sich die Bezüge der individuellen Biografien zu den dazwischen geschnittenen Szenen der Bühnenshow. Die Kamera mischt sich auf der Bühne unter die Darsteller, umkreist sie mit fliessenden, zur Musik passenden Bewegungen. Maurice Ravels ‹Bolero› erklingt nicht nur während der Show, sondern bildet auch die Klammer zu den Besuchen ins Privatleben. Die schwelgerischen Aufnahmen sind vom Abschiednehmen geprägt, vom Wunsch, das Beste festzuhalten.

Buch und Regie Thomas Wallner nach dem Stück «Gardenia» Co-Autorin und Regieassistenz Eva Küpper Schnitt und Dramaturgie Manfred Becker Kamera Axel Schneppat Regie Bühnenstück Alain Platel, Frank Van Laecke Konzept Bühnenstück Vanessa Van Durme Foto Luk Monsaert
www.filmpodium.ch
www.gebrueder-beetz.de

Samstag
20.00– 21.00

Theater Neumarkt

Tanz im Theater

Kurze Tanzstücke von Emma Murray (CH/NZ) und Nils A. Lange & Teresa Vittucci (D/AT).

zeitgenössischzuschauen

Kurze Tanzstücke von Emma Murray (CH/NZ) und Nils A. Lange & Teresa Vittucci (D/AT).

Im Theater Neumarkt geben zwei einzigartige zeitgenössische Tanzstücke einen Einblick in die aktuellen Strömungen des zeitgenössischen Tanzes und vermitteln dem Publikum eine Idee der Spannweite von Tanz und Performancekunst. Während sich Emma Murray mit der Anfangssituation einer Vorstellung und der Beziehung zwischen Zuschauenden und Akteurin auseinandersetzt, fordern Nils A. Lange und Teresa Vittucci das Publikum mit ihrer trashigen Tanzperformance heraus, in der sie auf kreative und sinnliche Art und Weise über die Geschlechter und das sogenannte Voguing sinnieren. Die beiden Abende im Theater Neumarkt sind für all jene ein Muss, die den zeitgenössischen Tanz bereits lieben – und für neugierige Entdecker sowieso.

«This is the beginning»: Wann und wo genau fängt eigentlich ein Stück an? Wo beginnt eine Bewegung und was ist ein Moment? Ist der Anfang einer Handlung gleichzeitig ihr Ende, und andersrum? Diesen Fragen geht Emma Murray in ihrem neuen Solo nach und behauptet schliesslich: «This is the beginning. Forget everything you saw until now!» Die Tänzerin und Choreografin tritt hier sämtlichen flüchtigen Bedingungen gegenüber, die ihre Handlungen leiten und formen. Sie ist stets auf der Suche nach dem Anfang eines Moments und versucht darum ihre Impulse und Entscheidungen zu rekonstruieren. Eine merkwürdige Logik wird sichtbar, Zusammenhänge werden erkennbar und gleichzeitig hinterfragt.

«It is because you are there, that I am here.» Emma Murray

«U Betta Cry» von Nils A. Lange und Teresa Vittucci stellt auf eine unterhaltsame Weise die Frage nach Professionalität und Dilettantismus im zeitgenössischen Tanz.

«Sie werden vielleicht 3 Opfer erkennen.
Ein Opfer ist geschlechtslos, oder?
Da ist etwas, an das sie sich gut erinnern. Ist das ein Zitat?
Ist das etwa nur die Vorbereitung eines Tanzes, der die Welt veränderte?
Oh mein Gott! Sie ist nackt, stimmt’s?
Ein Stück zum Erinnern – you betta cry!»

«U Betta Cry»ist die erste Zusammenarbeit des in Zürich lebenden Künstlers Nils A. Lange und der Wiener Künstlerin Teresa Vittucci. Sie werden sich jedoch nicht Compagnie oder Kollektiv nennen. Allerdings überlegen sie sich ernsthaft einen Club zu eröffnen.

Künstler Emma Murray (CH/NZ), Nils A. Lange (D) und Teresa Vittucci (AT) mit Musiker Gil Schneider

Samstag
20.00– 22.30

Tanzhaus Zürich

Tanz am Fluss

Kurze Tanzstücke von Lea Moro (CH), Igor Urzelai & Moreno Solinas (UK/ES/IT) und Karel van Laere & Vanja Rukavina (NL).

zeitgenössischzuschauen

Kurze Tanzstücke von Lea Moro (CH), Igor Urzelai & Moreno Solinas (UK/ES/IT) und Karel van Laere & Vanja Rukavina (NL).

Im Tanzhaus zeigen wir drei nationale und internationale Kurzstücke aus der zeitgenössischen Tanzszene. Für alle, die den zeitgenössischen Tanz bereits kennen und lieben – nicht verpassen. Und für alle neugierigen Entdecker: Dieser Abend ist die ideale Gelegenheit, sich häppchenweise einen Eindruck über den aktuellen zeitgenössischen Tanz zu verschaffen. 

Am Freitag nach der Vorstellung setzt DJ Sistaesta das Foyer des Tanzhauses unter Strom: feiert mit uns den Eröffnungsabend von ZÜRICH TANZT und tanzt selber zu heissen Beats! Und Helen Rees Fotografien schmücken das Tanzhaus Foyer – eine Nacht für Auge und Ohr.

Die Solo-Performance «Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body» entstand in der Auseinandersetzung mit  Nijinskys Ballettwerk «Le Sacre du Printemps», das am 29. Mai 1913 im Théâtre des Champs-Elysées in Paris bei seiner Uraufführung einen geschichtsträchtigen Skandal auslöste. Das Werk besteht aus zwei Teilen: «Die Anbetung der Erde» und «Die Opferung».
Im ersten Teil des Solos führt Lea Moro alle beteiligten Akteure von Nijinskys Originalensemble ein. Sie ist die Tänzerin, das Ensemble, der alte weise Mann, die Hexe und der Bär – um dann im zweiten Teil in die eigentliche Opferung überzugehen. Hier finden sich Elemente der Heavy Metal Kultur wieder, welche mit «Le Sacre du Printemps» eine rituelle Ereignisstruktur, archaische Energie und eine ähnliche gestische Bewegungssprache teilt. «Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body» ist ein unermüdlicher Tanz, bestimmt durch die Kräfte, die Begierde und den Willen zur Aufopferung eines einzelnen Körpers im Wettlauf mit Stravinskys Musik und Nijinskys Ensemblewerk «Le Sacre du Printemps».

«Idiot-Syncrasy» ist ein Tanz aus Sprüngen, der ein Gefühl von «Lass dich nicht unterkriegen» vermittelt. Die zwei Performer springen – manchmal intensiv, dann wieder entzückend humorvoll – in repetitiven Bewegungen und zeigen dabei subtile Unterschiede auf. Igor Urzelai und Moreno Solinas stützen sich in ihrer Arbeit auf die Folk-Traditionen ihrer Heimatländer. Ihre zeitgenössische Herangehensweise birgt allerdings die Gemeinsamkeit aller antiken Tänze: das Springen um Stärke und Glück zu erlangen. Ein Versuch, mit experimentierfreudiger Hingabe und bisweilen idiotischer Verpflichtung, die Welt zu verändern.
«Wir verspürten das starke Verlangen, die Welt mit einer Performance zu verändern. Wir fühlten uns dabei wie Idioten. Dann tanzten wir viel. Und sprangen. Wir beriefen uns auf die Folk-Traditionen von Sardinien und dem Baskenland. Wir fingen an zu singen. Und sprangen etwas mehr. Wir haben uns verpflichtet. Auch haben wir uns gegenseitig das Versprechen gegeben zusammenzuhalten. Wir wollen durchhalten. Und wir versprechen, unser Bestes zu geben.» Igor Urzelai und Moreno Solinas

«BOKKO» ist eine explosive Tanzperformance mit peitschender Musik und Videoanimation von Karel van Laere und Vanja Rukavina. Diese zwei Performer sind sehr am Einfluss von asiatischer Reality-Medienkultur interessiert und haben beschlossen, eine Show darüber zu machen.
Es scheint, als ob jeder bestimmen könnte, wie er auf Medien reagiert und wie er damit umgeht. Aber die Medien bestimmen zunehmend unser Verhalten. Mit «BOKKO» haben Karel und Vanja eine Performance kreiert, welche die Realität des medialen Overkills aufgreift. Das Publikum wird mit einer paradoxen Mischung aus Leere und Fantasie überschwemmt. Explosiv, schnell und kraftvoll – ganz so, wie die Medien auf den Menschen einprasseln.

In ihrer Show stützen sich Karel und Vanja formal auf die «Bokko Dance»-Videos, die sie auf Youtube entdeckt hatten. Schritt für Schritt brachten sie sich diesen beliebten Südkoreanischen Tanz bei, um ihn als Basis für ihre Performance nutzen zu können. Mit eigenen, neuen Choreografien, einer extra komponierten asiatischen Discomusik, Videoclips und japanischen Mangas haben sie eine multimediale Show kreiert, die das Publikum in Atem halten wird.

Die Performances «Idiot-Syncrasy» und «BOKKO» wurden beim Aerowaves-Wettbewerb auf die «Priority List» gesetzt.

Mit Lea Moro (CH), Igor Urzelai und Moreno Solinas (UK/ES/IT), Karel van Laere und Vanja Rukavina (NL) Gefördert durch Lea Moro: HAU Hebbel am Ufer, Ernst Göhner Stiftung, Fondation Nestlé pour L’Art, Kulturstiftung des Bundes / Igor Urzelai und Moreno Solinas: The Place, Arts Council funding, Yorkshire Dance, Cambridge Junction, Centro per la Scena Contemporanea (Bassano, Italy), BAD Festival (Bilbao) / Karel van Laere und Vanja Rukavina: Paradiso Melkweg Productiehuis, Dansmakers Amsterdam

Samstag
20.45– 23.00

Filmpodium

Crazy Horse

Der Dokumentarfilm von Frederick Wiseman schaut hinter die Kulissen des legendären Pariser Nachtclubs Crazy Horse.

zeitgenössischzuschauen

Der Dokumentarfilm von Frederick Wiseman schaut hinter die Kulissen des legendären Pariser Nachtclubs Crazy Horse.

«Der Stil der Darbietungen im Crazy Horse ist schwer zu beschreiben, denn er beruht zu gleichen Teilen auf Ballett (die Frauen tanzen manchmal auf Spitze), Zirkus, Modeling, Striptease und masochistisch angehauchter Pornographie. Als Wiseman 2009 seinen Film drehte, wurden die Tanznummern gerade von frischen kreativen Talenten überarbeitet: Philippe Decouflé ist ein angesehener Choreograph, der von Bewegung und Beleuchtung besessen ist, und Ali Mahdavi, ein ehemaliger Designer, der als Crazy-Horse-Fan aufwuchs, beschreibt das Erlebnis, die Show zu sehen, als ästhetische Offenbarung an der Grenze zur Ekstase. Neues Material zu entwickeln erweist sich als schwierig. Das Crazy Horse ist jeden Abend geöffnet; es veranstaltet fünfzehn Vorstellungen pro Woche, und Decouflé, der auf seinen Rechten als Künstler besteht, klagt, dass er zu wenig Zeit habe, um neue Nummern zu gestalten. Wie in jedem Wiseman-Film gibt es Szenen mit Gerangel innerhalb der Institution sowie Momentaufnahmen der Routine – das verborgene Leben des Betriebs, die ruhigen Momente von Handwerk und Unterhalt, das Summen von Aufmerksamkeit und Kompetenz.»
David Denby, The New Yorker, 30.1.2012

Regie und Schnitt Frederick Wiseman Mit Philippe Decouflé, Ali Mahdavi u.a. Kamera John Davey
www.filmpodium.ch

Samstag
22.00– 02.00

Hauptbahnhof Zürich

Dance till you drop oder Zürich tanzt immer noch

Stall 6, Mascotte, Plaza und Exil beschallen gemeinsam den Dance Floor in der grossen Halle im Hauptbahnhof.

KostenlosShare

mitmachenzuschauen

Stall 6, Mascotte, Plaza und Exil beschallen gemeinsam den Dance Floor in der grossen Halle im Hauptbahnhof.

Genau, der HB wird zum Club. Und stadtbekannte DJs laden zum Tanz. Lasst Euch entführen in ein buntes, kollektives Tanzvergnügen bis spät in die Nacht! Wer schon mal dabei war, weiss wie’s abgeht. Don’t you miss it!

22 – 23 Uhr
Stall 6 Robby Naish (Dust Surfers, Tropical Continent) // Soundstil: entweder «Eclectic» oder «Disco, Afro, Hip Hop, Soul»

23 – 24 Uhr
Mascotte Johnny Roxx (Bikini Ape Rec.) // Soundstil: Open Format

24 – 01 Uhr
Plaza Toni Smash FX // Soundstil: House Music

01 – 02 Uhr
Exil Franco Fashion (Fantastic DJ Team) // Soundstil: Future Dancefloor Dynamite

Kuratorin Stefanie Gubser
www.stall6.ch
www.mascotte.ch
www.plaza-zurich.ch
www.exil.cl

        

 

Weitere Inhalte

Hip Hop für Kinder

Hip Hop / Streetdance 4 Kids

Salsa und Merengue